Vom Montag, den 10. Juli 2006 bis zum Mittwoch, den 12. Juli 2006 lief im Stadtzentrum von Chemnitz ein – aus Sicht der Experten gesehen – spektakulärer Großversuch.

Auftraggeber war der Entsorgungsbetrieb der Stadt Chemnitz (http://www.esc-chemnitz.de/). Der Betreiber des Kanalnetzes sind die Stadtwerke Chemnitz (http://www.swc.de/).

Zur Erforschung der Strömungsverhältnisse in der Kanalisation wurde zeitweise an 3 verschiedenen Stellen ein 28 m hoher Abluftkamin mit einem Durchmesser von 500 mm für je einen Tag auf ausgewählte Kanalschächte aufgesetzt. Die Messstellen befanden sich auf dem Markt, dem Neumarkt und auf dem Jacobikirchplatz. Ziel war es, Messergebnisse zu gewinnen, auf deren Grundlage eine spätere künstliche Be- und Entlüftung als Unterstützung der natürlichen Ventilation zu planen war.

Die Versuchsplanung war das Ergebnis einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen dem ö.b.u.v. Sachverständigen für Luftreinhaltung, Herr Dr. Krauß (http://www.ib-shn.de/), dem ö.b.u.v. Sachverständigen für Abwasserbeseitigung, Herr Uwe Halbach (http://www.institut-halbach.de/) und für die strömungstechnischen Untersuchungen wurden die Sachverständigen der Ifu GmbH (http://www.ifu.de/) eingebunden.

Möglich wurden die Versuche durch die Unterstützung des Entsorgungsbetriebes und der Stadtwerke von Chemnitz.

Uwe Halbach am 07.07.2006

image_print
Print Friendly