Ausgewählte Quellen – Juni 2011

Phosphor aus Klärschlamm gewinnen
Ahlener Zeitung
Aus dem Klärschlamm, der nach dem Reinigungsprozess in der Kläranlage Neuburg/Donau entsteht, wird in dem Modellprojekt Phosphor zurückgewonnen. Von Jens Kampferbeck RHEINE. Phosphor zählt zu den wichtigsten Pflanzennährstoffen – es ist aber endlich

Phosphor-Recycling aus Abwasser

Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren – ‎09.06.2011‎
Phosphor ist lebenswichtig für den Energiestoffwechsel, nicht nur bei Pflanzen sondern auch für Tiere und Menschen. Die leicht erschließbaren Phosphor-Reserven reichen noch circa 100 Jahre und in den letzten Jahren sind die Börsenpreise deutlich

Klärschlamm soll hier verbrannt werden

Ludwigsburger Kreiszeitung – ‎23.05.2011‎
So kämen Schadstoffe nicht mehr in den Naturkreislauf zurück und zudem könnte man Phosphor heraussieben und auf einer Deponie zwischenlagern, bis der Stoff möglicherweise wertvoll wird. Noch ist Phosphor auf dem Weltmarkt günstig zu haben,

Der Klärschlamm soll künftig verbrannt werden

Stuttgarter Nachrichten – ‎20.05.2011‎
Als weiteren Vorteil nennt der Referatsleiter die Möglichkeit, Phosphor aus dem Schlamm zurückzugewinnen. Dieser knapp werdende Rohstoff könne gelagert werden. Zwar koste eine recycelte Tonne derzeit noch das Drei- bis Fünffache des Weltmarktpreises,

Schlamm aus Kläranlagen ist begehrt

Nordsee-Zeitung – ‎27.05.2011‎
Klärschlamm ist ein wirkungsvolles Düngemittel, das für den Boden wertvolle organische Substanzen und Nährstoffe für die Pflanzen liefert. Besonders die Gehalte an Phosphat sind zu erwähnen, da auf absehbare Zeit die Vorkommen an mineralisch abbaubarem
image_print
Print Friendly