„Fraglich ist jedoch, wie die Dichtheit der privaten Leitungen am besten zu überprüfen ist. Geräte und Verfahren, die im öffentlichen Bereich verwendet werden, können wegen der sehr viel ungünstigeren Randbedingungen !m privaten Sektor nur bedingt eingesetzt werden. Gemäß der technischen Regelwerken sind für die Prüfung grundsätzlich TV-Inspektionen und Druckprüfungen mit Luft oder Wasser anzuwenden (siehe Kapitel 3).

Diese Verfahren weisen jedoch Mängel auf. Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass mit TV-Inspektionen Undichtigkeiten nicht immer sicher erkannt werden können.

Bei der Druckprüfung mit Luft oder Wasser wird hingegen ein so hoher Druck in den Leitungen aufgebaut, wie er üblicherweise beim Gebrauch privater Leitungen nicht auftritt, was Schäden erst verursachen könnte.

Unter normalen Betriebsbedingungen fließt das Wasser drucklos, mit einem nur geringen Füllstand durch die Leitungen.“ (Togler, Seite 4)

Quelle:

Togler, R.P.
Exfiltrationen bestehender Grundstücksentwässerungsanlagen
Auswirkungen, Einflussgrößen, Mengenermittlungen, neuartige Prüfmethoden, praxisgerechte Empfehlungen
Schriftenreihe des Lehrstuhls für Baubetrieb und Projektmanagement
ibb – Institut für Baumaschinen und Baubetrieb
Aachen 2006
Dissertation an der RWTH Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

image_print
Print Friendly