… als Bedingung einer korrekten induktiven Argumentation.

Bei allem in der Welt kommt es mehr auf die Wahrscheinlichkeit an als auf die Wahrheit selbst.

Heinrich Heine

***

Kommentar:

Durch das dumme oder absichtliche Weglassen der Wahrscheinlichkeitsbewertung (z. B.: wahrscheinlich, weniger wahrscheinlich, unwahrscheinlich) eines induktiven Schlusses, wird die Wahrheit beliebig, falsch bzw. gar zur Lüge.

Beispiel einer Lüge, wenn man es insgeheim anders weiß: „Der CO2-Anstieg verursacht eine Klimaerwärmung“ ist als induktiver Schluss Teil einer Argumentation.

Korrekt wäre der Zusammenhang – wenn es tatsächlich einen geben sollte – wie folgt darzustellen:

Sofern induktive Fehlschlüsse mit Sicherheit ausgeschlossen werden können, kann ein CO2-Anstieg zu einer Klimaerwärmung führen.

Voraussetzung dafür ist das Eintreten z. B. folgender Ereignisse:

  • a
  • b
  • c

Das Eintreten der folgenden Ereignisse wird z. B. mit folgender Wahrscheinlichkeit prophezeit (angenommen):

  • a = 70 %
  • b = 55 %
  • c = 25 %

Die Gesamtwahrscheinlichkeit betrüge in diesem Falle, dass es aus den genannten Gründen wärmer werden würde, ca. 10 %.

Abgesehen von der geringen Eintrittswahrscheinlichkeit in diesem Beispiel handelt es sich bei solchen induktiven Klimaschlüssen zumeist um „Feststellungen“, welche die Zukunft betreffen.

In Bezug auf die induktiven Fehlschlüsse mancher Klimathesen wird schon eine Weile diskutiert, ob bei den Klimamodellen versehentlich Ursache und Wirkung vertauscht wurde, d. h. der CO2- Anstieg wurde durch die Klimaerwärmung verursacht und nicht umgekehrt. Zudem ist die Vertauschung von Ursache und Wirkung ein recht bekannter induktiver Fehlschluss:

„Ein englischer Reformer des 19. Jahrhunderts bemerkte, daß die Landwirte, die in allem maßvoll und fleißig waren, wenigstens eine oder zwei Kühe besaßen. Die, die keine besaßen, waren für gewöhnlich faul und trunksüchtig. Er machte den Vorschlag, all den Landwirten eine Kuh zu geben, die noch keine besaßen, um sie in allem maßvoll und fleißig zu machen.“ (Salmon, Logik, Reclam Nr. 7996, 1983, S. 212)

U. Halbach

***

Siehe auch: Induktion

 

image_print
Print Friendly